Direkt zum Hauptbereich

Hello Africa!



Once a year, go someplace you‘ve never been before.

[Dalai Lama]

The Holiness the Dalai Lama ist ein ganz schön schlauer Mann, finde ich. Lustig ist er noch dazu, den muss man einfach beim Wort nehmen!
Also auf zu neuen Ufern!

Orte erkunden, an denen man noch nicht war, das ist Abenteuer
Dabei ist es ganz egal, ob man in der Stadt oder irgendwo in der Natur ist. Abenteuer findet man an jeder Ecke!
Ich werde langsam etwas nervöser. Denn mein neues Abenteuer beginnt bald. 
Zum Glück, denn hier zuhause ist ja wieder die Kniestrumpf - Zeit hereingebrochen. Und die mag ich nicht so gerne, vor allem wenn die ollen Dinger ständig am rutschen sind - so wie gerade - und ich deshalb noch mehr am frieren bin. Meine Füße schimpfen immer, sie mögen doch bitte etwas wärmer eingepackt werden. Ich will aber jetzt noch nicht so viel einpacken! Wie soll das denn dann erst im Januar werden...
Außerdem wollen meine Zehen lieber die Sonne sehen. Tue ich denen doch mal den Gefallen - der Rest vom Körper hat sicher auch nichts dagegen. 
Also ab ins Warme...

...irgendwo in der Großen Karoo in Südafrika...

Es geht diesmal für mich nach Afrika
Ich kann nicht behaupten, dass ich diesen riesigen Kontinent kenne. Nein, definitiv nicht! Ich war zwar schon dort - in Tunesien und Südafrika und auf den Seychellen [die zählen tatsächlich topographisch zum Kontinent] - aber das ist für mich nicht Afrika. 
Deshalb wird es jetzt Zeit, das richtige Afrika kennenzulernen. Den schwarzen Kontinent [wenn man das noch sagen darf, ohne rassistisch zu klingen]!

Oh, ihr denkt jetzt sicher, wie toll, es geht auf Safari! Ich muss euch enttäuschen, leider nicht. Das kommt aber irgendwann auch nochmal...
Ich schaue mir Westafrika an. Das sind nicht so wirklich die typischen Reiseländer dort - Nigeria, Togo, Senegal, Gambia, Mali, Ghana, um nur ein paar zu nennen. Gerade deshalb finde ich es so spannend. 
Die Vorbereitungen laufen schon seit einiger Zeit. Denn je nachdem wohin man fährt, gibt es einige Dinge zu beachten. Hauptsächlich was die Gesundheit angeht. 
Der Tropendoktor ist gerade mein neuer Freund. Ich hatte in letzter Zeit fast wöchentlich einen Termin bei ihm, um meine ganzen Impfungen aufzufrischen und neue abzuholen. Von Tollwut bis hin zur Gelbfieberimpfung - ich bin jetzt ausgestattet. Mein Körper hat erstaunlicherweise alle gut vertragen, wovor ich anfangs etwas Angst hatte, ob er das alles so mitmacht, weil ich leider ein kleines Sensibelchen auf dem Gebiet bin. 
Lieber eine zu viel als zu wenig, hab ich mir gedacht. Wenn man dann noch eine nette Krankenkasse besitzt, die diverse Impfungen übernimmt, ist das toll! Meine gehört leider nicht zu den Netten, deshalb hat mein Geldbeutel ein bisschen geweint. Ich auch...
Aber wenn man sich nun mal solche Reiseziele raussucht, muss man auch mal in den sauren Apfel beißen. 

Halbwüstenlandschaft

Du hast es ja so gewollt, hätte meine Oma jetzt gesagt.
Ja, hab ich! Und ich freue mich darauf. 
Ich weiß nicht, was mich erwartet. Ich lasse alles einfach auf mich zukommen. Ich bin gespannt auf die Menschen dort, auf deren Kultur und auf die Vegetation. Ich weiß, dass ich meinen Standard, den ich zuhause habe, herunterschrauben muss. Sicherlich nicht überall, aber dort läuft es mit Sicherheit anders ab. Ich habe zum Glück mit sowas keine Probleme. Das gefällt mir sogar. Sich auf andere Sachen und Gegebenheiten einlassen, die sehr einfach sein können oder einfach nur anders. Sei es die Unterkunft, die Verkehrsmittel oder auch das Essen. 
Das bringt mich oftmals wieder zu mir selbst zurück und lässt mich viel nachdenken über das, was für mich immer so selbstverständlich ist. 

Südafrika rockt!

Ich mag es zudem auch einfach nicht, wenn ich Leute sehe, die ein Land besuchen und noch nicht mal versuchen, sich ein kleines bisschen an die Kultur und die Gegebenheiten dort anzupassen und oft nur am meckern sind, wenn es mal nicht voran geht. 
Dabei ist doch gerade das Kulturelle das Interessante. Man lernt so schnell liebe Menschen vor Ort kennen, wenn sie merken, dass man wirkliches Interesse an ihnen und ihrem Land zeigt. 

Und ich möchte kennenlernen. Am liebsten alles und am liebsten gleich sofort. Geht leider nicht... jaja, die Geduld...
Deshalb eins nach dem anderen. 

So let’s start with Ghana!

...Hello Ghana...

Kleine Länderkunde gefällig?

Ghana liegt am Golf von Guinea zwischen der Elfenbeinküste im Westen und Togo im Osten. Die Amtssprache ist Englisch, was auf die britische Kolonialzeit zurückzuführen ist. Das Land ist etwa so groß wie Großbritannien, hat ca. 25 Millionen Einwohner und die am Meer gelegene Hauptstadt heißt Accra
Der bekannteste Ghanaer ist Kofi Annan, ehemaliger Generalsekretär der Vereinten Nationen. Und wichtigstes Exportgut ist Gold - wegen des großen Goldvorkommens wurde Ghana auch früher „Goldküste“ genannt. Auch Kakao wächst dort hervorragend und wird fleißig produziert und verschifft.
Der Äquator ist nicht weit, deshalb ist es da auch ganz schön warm - in der Trockenzeit noch mehr - und feucht, wenn mal wieder Regenzeit ist. Und die Landschaft wechselt zwischen Grasland, Savanne und Regenwald. 
Sklavenhandel gibt es dort zum Glück nicht mehr, aber die vielen Sklavenburgen an der Westküste zeugen noch von diesem dunklen Geschichtskapitel. 
Am 6. März 1957 hat sich Ghana als erstes schwarzafrikanisches Land von der Kolonialherrschaft befreit und wird unabhängig. Die Staatsform ist die Demokratie - eine der wenig Funktionierenden in Afrika. Somit ist Ghana großes Vorbild für alle anderen Staaten auf dem Kontinent. 
Und was besonderes hervorzuheben und irgendwie ganz schön lustig ist, in Ghana werden die Menschen nach dem Tag ihrer Geburt benannt. Das heißt es gibt eigentlich nur vierzehn Vornamen: sieben für Männer und sieben für Frauen. Also keinen Stress bei der Namenssuche! Aber Achtung Verwechslungsgefahr!

Das finde ich alles ziemlich interessant und spannend und deshalb lade ich euch ein, mit mir Ghana zu besuchen!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Stille Örtchen und fliegende Ziegen

Es regnet mal wieder. Naja, eigentlich durchweg, seitdem ich aus Ghana zurück bin. Das ist schon ein bisschen deprimierend und lässt den Wunsch, nochmal dorthin zurückzukehren, größer werden.




Warum rast die Zeit eigentlich immer so dolle? Da fängt man langsam an, sich zurechtzufinden und dann muss man auch schon wieder zum Flughafen. Immer das Gleiche. Ich entschuldige mich zuerst einmal dafür, dass ich so lange nichts von mir hören habe lassen. Ich bin die letzten Tage in Ghana viel gereist und hatte dort oft nur schlechte Internetverbindung. Und ich habe dort so viel Neues in mir aufgesaugt, dass ich jetzt einfach einige Zeit gebraucht habe, um meine Eindrücke zu verarbeiten.  Es ist schon etwas anderes, wenn man in ein anderes Land fährt, um Urlaub zu machen und herumzureisen. Das hier war keine Urlaubsreise. Das war der [fast] normale Alltag. 
Aber was ist schon normal?
Vieles, was ich von zuhause kenne, funktioniert in Ghana einfach komplett anders. Oder gar nicht. Und das kann durcha…

Keep your nature clean

Es regnet. Small small sagen sie hier. Ein bisschen. Bin gerade selbst überrascht, dass da nicht mehr von oben kommt. Es sieht jedenfalls nach mehr aus, so schwarz ist der Himmel. Und wenn die Wolken hier mal richtig loslassen, dann aber in Deckung! Den Regen kann man nicht mit Zuhause vergleichen. Hier entstehen innerhalb Sekunden Sturzbäche, die sich natürlich gerne die kürzesten Wege raussuchen, auch mal durch eine Hütte, wenn die eben doof im Weg steht. 
Ich bin auch nicht mehr trocken. Die Luft steht und meine Klamotten sind vom schwitzen durchnässt. Eigentlich könnte man hier alle Stunde unter die Dusche hüpfen, aber das macht keiner. Lohnt sich eh nicht, denn fünf Minuten später sieht man genauso aus wie vorher. Also wer Schönheitswettbewerbe gewinnen will, der ist hier fehl am Platz! 
Ich zeige euch jetzt kein Bild meiner Füße. Die sind durchweg braun. Leider nicht sonnengebräunt, sondern Dreckbraun. Der rötliche Lehmboden ist unverschämt hartnäckig und will einfach nicht abgewa…

Naturschutz am Strand

Ich dachte eigentlich, ich gehöre zu den etwas langsameren Menschen. Was das Laufen angeht...  Meine lieben Freunde und Familie, wenn ihr euch nochmal über mich beschwert, ich sei so lahm, weil ich immer so viel in der Gegend herumschaue, dann dürft ihr niemals nach Ghana kommen! 
Man kann hier tatsächlich Laufstudien erstellen.  Die Ghanaer kriechen. Hier gibt es bestimmt Wettbewerbe, wer läuft am langsamsten. Das ist echt `ne Kunst sowas zu können! Ich bin ganz schön beeindruckt davon. 
Nicht umsonst gibt es wohl dieses afrikanische Sprichwort:  die Europäer besitzen die Uhr, wir haben die Zeit! Das fängt tatsächlich schon bei einfachen Dingen wie dem Laufen an!


Mein Tag beginnt um 7:00h mit dem gemeinsamen Frühstück. Wir frühstücken im Resort. Allerdings nicht im Restaurant, sondern hinter der Küche - der Bereich, der für Urlauber nicht zugänglich ist.  Es gibt Tee, Marmelade, manchmal verschiedene Aufstriche wie z.B. Aubergine, Kürbis... - alles selbstgemacht und aus dem eigenen Garten. A…