Direkt zum Hauptbereich

Pfütze im Schuh - Kurztrip nach Zürich



Kennt ihr das? Man freut sich auf eine Sache und schon nach kurzer Zeit, nachdem es los geht, möchte man lieber wieder zurück ins Bett? Manchmal gibt es solche Tage. Und wenn es einmal angefangen hat mit dem Nicht-mehr-in-der-Reihe-laufen...
Einmal im Jahr bin ich in Zürich, um zu arbeiten. Ich freue mich jedesmal auf die Zeit dort, denn die Stadt ist toll!
Die Frage ist immer, fahre ich 5-6 Stunden mit dem Auto dorthin oder setze ich mich für 35 Minuten in den Flieger. Ich habe mich diesmal für das Flugzeug entschieden.
Damit fing alles an...

 
Niederdorf - Zürichs Altstadt


Normalerweise läuft das ja so ab:
entspannt und früh genug losfahren zum Flughafen, damit nicht alles in Stress ausartet, noch bevor überhaupt der Urlaub oder was auch immer begonnen hat. Ich bin allergisch gegen Stress, deshalb versuche ich ihn so gut es geht zu meiden.
Am Flughafen Frankfurt parke ich normalerweise immer in der Frauenparketage
(Parkhaus 3, Ebene 13, Parkreihe 1310). Die ist ganz schön rosa und sogar mit Hintergrundmusik ausgestattet! Und mit Kameras, damit man sich auch ziemlich sicher fühlt - quasi exklusives Ladies Parking!
Einchecken am besten schon online zuhause. Gepäck aufgeben kann man ja mittlerweile alleine, wenn man nicht ganz doof ist und lesen kann und immer ordentlich das macht, was der Bildschirm einem sagt. Jetzt nur noch durch die Sicherheitskontrolle. Ich bete immer schon, dass bloß niemand vor mir ist, der, obwohl 1000 x darauf hingewiesen wird, was alles NICHT im Handgepäck mitgeführt werden darf, einfach diese Hinweise komplett ignoriert und dann den ganzen Verkehr aufhält, weil er auch noch Gürtel ausziehen, Wasser austrinken, in dem hintersten Eck des Koffers seinen Kulturbeutel rauskramen muss und dann noch nicht mal versteht, wie man sich in dieses neue Hightechscannergerät hineinstellt.
Wenn man da durch ist, dann kann das Shopping losgehen...



wunderschöne Gasse im Niederdorf

 
Also das wäre jedenfalls der normale Ablauf. Aber was ist schon normal?!
Bei mir ging es diesmal schon beim Parken los. Früh genug losgefahren bin ich nämlich. Check-in hatte ich auch schon erledigt. Und für 2 Tage reicht Handgepäck.
Hat das schon jemand erlebt? Stau vorm Flughafen, weil alle Parkhäuser - wirklich ALLE - von 1 - 4 besetzt waren! Ich musste einmal um den Flughafen herumfahren, um in das etwas entferntere Parkhaus zu kommen.
Die Zeit zum Abflug wurde stetig kürzer und der Weg zum Flieger immer länger.
An der Sicherheitskontrolle ging es weiter mit dem Stau. Ich habe von der Kontrolle nichts gesehen, so voll war es. Nachdem ich in 10 Minuten etwa 5m vorwärts gekommen bin, habe ich schon mit dem Gedanken gespielt, doch mit dem Auto nach Zürich zu fahren. Mein Bording hatte nämlich zwischenzeitlich schon begonnen. Also in 20 Minuten durch die Kontrolle und dann noch zum Gate rennen, ein Ding der Unmöglichkeit!
Aber das Frollein kennt da nichts und drängelt sich freundlich vor. Fanden manche nicht so toll. Ich die auch nicht, aber egal, ich hab's einfach gemacht!
Der Flieger hat wohl gewusst, dass ich leichte Stressattacken hatte, und hat sich deshalb gedacht, komme ich mal ein bisschen später. Das fand ich mal echt nett! Wenn ich es nur früher gewusst hätte...

 
Da freut man sich dann, wenn der Tag vorbei ist und hofft, dass der Nächste besser wird!
Aber nachdem dann das Glas Orangensaft quer über den Frühstückstisch geflogen ist und den Nachbartisch noch mit beglückt hat, schwindet diese Hoffnung ziemlich schnell.
Das Wetter hatte diesmal auch kein Erbarmen. Die Wolken hingen tiefer als tief und haben Rotz und Wasser geheult den ganzen Vormittag. Natürlich immer dann, wenn ich Zeit habe, noch ein bisschen durch die Stadt zu streifen, bevor ich nachmittags arbeiten muss.
Joah...normal macht mir das Wetter nichts. Ich gehe auch bei Regen auf Sightseeingtour (www.zuerich.com/de). Nur mein Schirm kam damit nicht so klar! Regen von überall - von oben, von der Seite, sogar von unten. Und der Sturm hat ihn dann ganz durcheinander gebracht. Also eigentlich habe ich ihn gar nicht gebraucht, denn nasser ging nicht!
Irgendwann war eh alles egal und ich bin einfach weitermarschiert. Städte muss man nämlich zu Fuß erkunden, sonst kann man sie einfach nicht richtig erleben!

irgendwo in Zürich

 
Dumm nur, dass ich mich tatsächlich diesmal so eingeschränkt habe, was die Mitnahme von Klamotten und Schuhen angeht, dass ich im Anschluss (vor der Arbeit) noch eine Stunde in meinem Zimmer meine Schuhe von innen föhnen musste, weil die Pfützen sich quasi von der Straße in meine Schuhe geschlichen haben.
Ich kann euch sagen, einmal...einmal schränkt sich Frau ein!!! Ich werde nie wieder nur mit einem Paar Schuhe unterwegs sein!

Und was passiert am Nachmittag? Der Himmel wird blau, so richtig himmelblau, und die Sonne lacht wieder! Gemein...ziemlich sogar!

Aber keine Bange Zürich - auch wenn es diesmal nicht so gelaufen ist, wie vorgestellt - ich komme wieder, egal bei welchem Wetter! Dann aber nur mit doppelter Ausstattung!

 


Was ihr euch unbedingt anschauen müsst, wenn ihr in Zürich seid:
  • Zürichsee: Städte am Wasser haben einfach Flair! Ihr könnt ein bisschen mit dem Bötchen herumschippern oder einfach nur am Ufer entlang flanieren.                                                                                                                       
    Zürichsee
                                                                            
  • Frau Gerolds Garten: die perfekte Location zum Entspannen nach einem anstregenden Sightseeing-Tag. Das Gelände liegt im Züricher Kreis 5 hinter dem Freitag-Turm. Dieser moderner Stadtgarten, mit kleinen Shops, einem Restaurant, einem eigenen Nutzgarten und Kunstprojekten zieht sowohl Jung als auch Alt an. (Frau Gerolds Garten, Geroldstrasse 23, CH-8005 Zürich) http://www.fraugerold.ch/
  • Niederdorf: ein Teil der Züricher Altstadt - auch liebevoll "Dörfli" genannt. Tagsüber laden die Fussgängerzone und die vielen kleinen, in den Gassen versteckten Lädchen zum shoppen ein. Nachts dagegen könnt ihr euch hier in den vielen  Bars und Restaurants vergnügen.
  • Uetliberg: der Hausberg von Zürich (871m ü. M.). Vom Gipfel aus hat man einen perfekten Blick über die Stadt und den Zürichsee bis hin zu den Alpen. 
  • Caduff´s Wine Loft: bei Beat Caduff kann man hervorragend essen und noch bessere Weine aus aller Welt trinken.                                                        
    Weinkeller von Caduff´s Wine Loft

    Die Weine darf man sich übrigens selbst im Keller aussuchen. (Caduff´s Wine Loft, Kanzleistraße 126, CH-8004 Zürich) http://www.wineloft.ch/ 
Hier sind nur ein paar Sachen genannt, die ich gerne mag. Es gibt aber noch Unmengen mehr...

Kommentare

  1. Bring doch beim nächsten Mal Frau Mojoan a mit, dann zeige ich euch mein Zürich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist mal eine super Idee! Da komme ich gerne drauf zurück und die liebe Anke wird einfach eingepackt, ob sie will oder nicht!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Keep your nature clean

Es regnet. Small small sagen sie hier. Ein bisschen. Bin gerade selbst überrascht, dass da nicht mehr von oben kommt. Es sieht jedenfalls nach mehr aus, so schwarz ist der Himmel. Und wenn die Wolken hier mal richtig loslassen, dann aber in Deckung! Den Regen kann man nicht mit Zuhause vergleichen. Hier entstehen innerhalb Sekunden Sturzbäche, die sich natürlich gerne die kürzesten Wege raussuchen, auch mal durch eine Hütte, wenn die eben doof im Weg steht. 
Ich bin auch nicht mehr trocken. Die Luft steht und meine Klamotten sind vom schwitzen durchnässt. Eigentlich könnte man hier alle Stunde unter die Dusche hüpfen, aber das macht keiner. Lohnt sich eh nicht, denn fünf Minuten später sieht man genauso aus wie vorher. Also wer Schönheitswettbewerbe gewinnen will, der ist hier fehl am Platz! 
Ich zeige euch jetzt kein Bild meiner Füße. Die sind durchweg braun. Leider nicht sonnengebräunt, sondern Dreckbraun. Der rötliche Lehmboden ist unverschämt hartnäckig und will einfach nicht abgewa…

Stille Örtchen und fliegende Ziegen

Es regnet mal wieder. Naja, eigentlich durchweg, seitdem ich aus Ghana zurück bin. Das ist schon ein bisschen deprimierend und lässt den Wunsch, nochmal dorthin zurückzukehren, größer werden.




Warum rast die Zeit eigentlich immer so dolle? Da fängt man langsam an, sich zurechtzufinden und dann muss man auch schon wieder zum Flughafen. Immer das Gleiche. Ich entschuldige mich zuerst einmal dafür, dass ich so lange nichts von mir hören habe lassen. Ich bin die letzten Tage in Ghana viel gereist und hatte dort oft nur schlechte Internetverbindung. Und ich habe dort so viel Neues in mir aufgesaugt, dass ich jetzt einfach einige Zeit gebraucht habe, um meine Eindrücke zu verarbeiten.  Es ist schon etwas anderes, wenn man in ein anderes Land fährt, um Urlaub zu machen und herumzureisen. Das hier war keine Urlaubsreise. Das war der [fast] normale Alltag. 
Aber was ist schon normal?
Vieles, was ich von zuhause kenne, funktioniert in Ghana einfach komplett anders. Oder gar nicht. Und das kann durcha…

Finally arrived!

Ich sitze gerade auf der Terrasse von meinem neuen Zuhause für die nächsten Wochen. Seit ein paar Tagen bin ich nun schon hier. Es riecht gerade ein wenig streng. Liegt daran, dass etwa fünf Arbeiter drei Meter entfernt von mir unser Abflussrohr auswechseln. Diverse Löcher im Bad waren verstopft.  Kein Wunder, denn die Rohre hier liegen nicht wirklich weit im Erdreich und wenn dann ein Lkw durch den Garten muss und darüber fährt, dann entstehen logischerweise Löcher. Ziemlich Große sogar. Bei genauer Betrachtung sieht man schon mal den Inhalt. Riechen tut man ihn schon vorher - je nach Windrichtung. Nicht sehr angenehm, aber wenn man hier nicht hinterher ist, passiert einfach Wochen nichts. Es stört einfach niemanden hier.  Das ist Ghana!


Hallo!  So langsam werde ich warm mit dir. Du bist nicht einfach. Wirklich nicht. 



Ich denke schon seit geraumer Zeit darüber nach, wie ich Ghana beschreiben kann. Fällt mir nicht leicht, denn irgendwie ist das Land so gänzlich anders als alle anderen Länd…