Direkt zum Hauptbereich

Aller Anfang ist schwer

Mein 1. Blogeintrag...
Ich sitze an meinem Esstisch schon gefühlt seit Stunden und betrachte meinen Garten. Naja, Garten kann man das nicht nennen. Jedenfalls ist das kein Garten, wie nun mal ein Garten aussehen sollte. Meiner gleicht mehr einem Biotop oder Urwald mit wunderschönen Disteln, Brennnesseln, Gräsern jeglicher Art, vereinzelt mal ein Blümchen - hat sich irgendwie verirrt, so sieht es aus.
Ein Traum für alle Schnecken! Ich mag keine Schnecken - auch nicht die Nackten und die zum Essen schon mal gar nicht. Aber die mögen meinen Garten...

Noch 'n Blog... Gibt ja noch nicht genug im World Wide Web, hab' ich mir gedacht. Einer fehlt noch!
Ha, von wegen! Bis vor Kurzem habe ich an Blog schreiben überhaupt nicht gedacht.
Ich lese viele Blogs, vor allem Reiseblogs (sehr zu empfehlen sind viel-unterwegs.de ; wolkenweit.de ; reisenexclusiv.com julipott.de ...um nur ein paar zu nennen) und träume mich dann immer an die beschriebenen Orte. Manchmal war ich selbst schon dort und wundere mich, wie anders ich diesen Platz wahrgenommen habe. Aber das macht es gerade spannend!
 
Und dann gibt's da noch meine lieben Freunde. Die ein oder andere hat das Fieber auch erwischt.
Wenn ihr ganz viel Mode produzieren wollt, und nicht so doof seid wie ich, eine Nähmaschine zu bedienen, dann schaut mal bei mojoanma.blogspot.de vorbei. Die liebe Anke kann!
Sie war übrigens eine der ersten, die sagte: Christina, ich verstehe gar nicht, warum du keinen Blog schreibst. Andere sagen das auch. Privat und beruflich kommst du so viel rum, hast schon einige Fleckchen auf der Welt gesehen, machst immer tolle Fotos (ich übe noch...), bist kreativ - schreib 'nen Blog!
Tja, und dann fängt man natürlich an zu grübeln. Blog schreiben. Ich? Ich kann gar nicht schreiben. Ich schreibe nie! Außer mal eine Postkarte, und die ist mit so viel Quatsch gepflastert, mein alter Deutschlehrer würde sagen, lass es doch lieber!
Naja, vielleicht werde ich ja jetzt seriös!

 
Ich komme tatsächlich viel rum. Ich bin beruflich oft unterwegs und versuche dann immer, noch ein paar freie Tage dranzuhängen, um mir alles anzuschauen. 
Und ich habe das Reisen für mich entdeckt. Eigentlich erst relativ spät. Das ärgert mich ein bisschen. Weil ich so doof war und immer darauf gewartet habe, dass jemand mit mir reist. Aber oft habe ich niemanden gefunden. Und alleine weit reisen wollte ich damals nicht. Zu klein und zu schüchtern... dafür könnte ich mich heute schwarz ärgern, wirklich! 

Bis ich irgendwann den Rappel bekommen habe. Ich wollte weg. Nur wohin alleine? Fahr doch nach Neuseeland, sagte meine Schwägerin. Das ist das perfekte Land zum alleine reisen und für Einsteiger geeignet. 
Ja gaaaaanz bestimmt fliege ich einmal um die Welt, wenn ich das 1. Mal alleine unterwegs bin! Vor allem weil ich so perfekt Englisch spreche und auch noch so gerne fliege! Ich habe auf Langstrecken immer zwischendurch das Gefühl, ich müsste mal das Fenster öffnen. Ist nur nicht so 'ne gute Idee... Jedenfalls hat sich Neuseeland in meinem Kopf verankert und dann habe ich einfach gebucht. Einfach mal so auf's Knöpfchen gedrückt! So schnell kann es gehen! Mir war ganz schlecht im Anschluss.
Ich werde ja dann, wenn ich mich für etwas entschließe, manchmal ein bisschen größenwahnsinnig. Jetzt bin ich schon so mutig (ihr lacht jetzt), dann kannst du dir auch noch mehr auf dem Weg dorthin angucken, dachte ich mir. Lag vor allem an dem irre langen Flug...ich hätte nicht dafür garantieren können, die Fenster doch nicht zu öffnen. Deshalb bin ich nochmal in Singapur und Sydney ausgestiegen, bevor ich über 7000 km mit meinem kleinen Auto durch Neuseeland gefahren bin. Mit Linksverkehr! Auch das noch! Geht aber erstaunlich gut. Ist ja nicht so viel Verkehr dort unten, deshalb brauchen sie auch keine Angst zu haben, wenn ich komme!



auf dem Weg zum Milford Sound, Südinsel, Neuseeland

 
Und, was soll ich sagen? Das war einer der besten Urlaube, die ich je hatte! Ich habe so viel gesehen und so viele nette Leute kennengelernt, wir sind zusammen gereist, haben zusammen gekocht, wurde eingeladen...
Seitdem reise ich alleine - nicht immer, aber oft. Und es macht überhaupt rein gar nichts, weil so viele andere auch alleine unterwegs sind und man deshalb ja irgendwie gar nicht mehr alleine ist!
Und manchmal, wenn man alleine an einem wunderbaren Ort sitzt und denkt, schade, ich würde es so gerne teilen, das Gefühl, was sich gerade in einem breit macht, die Aussicht, die Ruhe, die Natur, aber einfach niemand da ist und zuhause anrufen kann man auch nicht, weil ja wegen der ollen Zeitverschiebung alle noch am schlafen sind, ja dann ist es gar nicht so verkehrt, Bilder zu machen und einen Blog zu schreiben, um alles Schöne mitzuteilen. Und die zuhause freuen sich dann am nächsten Tag, dass ich noch lebe, weil ich ja nicht der Typ bin, der jeden Tag daheim anruft und sagt, mir geht es gut. Dann würde das eh keiner mehr glauben! 

 
Und wenn ihr, meine Familie und meine Freunde, meine Abenteuer miterleben wollt - quasi hautnah und spannend und so - dann schreibe ich für euch gerne ein bisschen was auf und ihr müsst keine Angst  mehr haben, dass etwas passiert sein könnte und so. Und ich freue mich natürlich, wenn der ein oder andere noch Fremde auch ein wenig Spaß hat, meine Reisen und andere Ideen von mir zu verfolgen!

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Stille Örtchen und fliegende Ziegen

Es regnet mal wieder. Naja, eigentlich durchweg, seitdem ich aus Ghana zurück bin. Das ist schon ein bisschen deprimierend und lässt den Wunsch, nochmal dorthin zurückzukehren, größer werden.




Warum rast die Zeit eigentlich immer so dolle? Da fängt man langsam an, sich zurechtzufinden und dann muss man auch schon wieder zum Flughafen. Immer das Gleiche. Ich entschuldige mich zuerst einmal dafür, dass ich so lange nichts von mir hören habe lassen. Ich bin die letzten Tage in Ghana viel gereist und hatte dort oft nur schlechte Internetverbindung. Und ich habe dort so viel Neues in mir aufgesaugt, dass ich jetzt einfach einige Zeit gebraucht habe, um meine Eindrücke zu verarbeiten.  Es ist schon etwas anderes, wenn man in ein anderes Land fährt, um Urlaub zu machen und herumzureisen. Das hier war keine Urlaubsreise. Das war der [fast] normale Alltag. 
Aber was ist schon normal?
Vieles, was ich von zuhause kenne, funktioniert in Ghana einfach komplett anders. Oder gar nicht. Und das kann durcha…

Keep your nature clean

Es regnet. Small small sagen sie hier. Ein bisschen. Bin gerade selbst überrascht, dass da nicht mehr von oben kommt. Es sieht jedenfalls nach mehr aus, so schwarz ist der Himmel. Und wenn die Wolken hier mal richtig loslassen, dann aber in Deckung! Den Regen kann man nicht mit Zuhause vergleichen. Hier entstehen innerhalb Sekunden Sturzbäche, die sich natürlich gerne die kürzesten Wege raussuchen, auch mal durch eine Hütte, wenn die eben doof im Weg steht. 
Ich bin auch nicht mehr trocken. Die Luft steht und meine Klamotten sind vom schwitzen durchnässt. Eigentlich könnte man hier alle Stunde unter die Dusche hüpfen, aber das macht keiner. Lohnt sich eh nicht, denn fünf Minuten später sieht man genauso aus wie vorher. Also wer Schönheitswettbewerbe gewinnen will, der ist hier fehl am Platz! 
Ich zeige euch jetzt kein Bild meiner Füße. Die sind durchweg braun. Leider nicht sonnengebräunt, sondern Dreckbraun. Der rötliche Lehmboden ist unverschämt hartnäckig und will einfach nicht abgewa…

Naturschutz am Strand

Ich dachte eigentlich, ich gehöre zu den etwas langsameren Menschen. Was das Laufen angeht...  Meine lieben Freunde und Familie, wenn ihr euch nochmal über mich beschwert, ich sei so lahm, weil ich immer so viel in der Gegend herumschaue, dann dürft ihr niemals nach Ghana kommen! 
Man kann hier tatsächlich Laufstudien erstellen.  Die Ghanaer kriechen. Hier gibt es bestimmt Wettbewerbe, wer läuft am langsamsten. Das ist echt `ne Kunst sowas zu können! Ich bin ganz schön beeindruckt davon. 
Nicht umsonst gibt es wohl dieses afrikanische Sprichwort:  die Europäer besitzen die Uhr, wir haben die Zeit! Das fängt tatsächlich schon bei einfachen Dingen wie dem Laufen an!


Mein Tag beginnt um 7:00h mit dem gemeinsamen Frühstück. Wir frühstücken im Resort. Allerdings nicht im Restaurant, sondern hinter der Küche - der Bereich, der für Urlauber nicht zugänglich ist.  Es gibt Tee, Marmelade, manchmal verschiedene Aufstriche wie z.B. Aubergine, Kürbis... - alles selbstgemacht und aus dem eigenen Garten. A…